Vita



Jenny 1944 in Trautenau


In Trautenau/Trutnov/Böhmen geboren;

Juli 1945: Wilde Vertreibung durch tschechische Milizionäre mit meiner Mutter Anna Schon geb. Schwantner, Postangestellte;

bis Winter 1945/46 illegal im Erzgebirge; durch Nachforschung ihres Bruders Rudolf Schwantner, Ingenieur, nach Brühl/Köln geholt zum Geburtsort meines Vaters Oskar Schon, Elektriker;

1949-1957 Besuch der evangelischen Martin-Luther-Volksschule Brühl;

1957-1960 Lehre bei einem Steuerberater; Gesellinnenbrief;

1960-1961 Tätigkeit als Buchhalterin in der Bücherstube am Dom, Köln;

30.12.1961 Übersiedelung nach Berlin;

Tätigkeit bis 1967 als Buchhalterin und Buchhändlerin in diversen Buchhandlungen;

zusätzlich von 1962 - Winter 1964/65 abends fünf Tage in der Woche Besuch des Peter A. Silbermann-Abendgymnasiums (10. Klasse);

1966 Gesellinnenbrief als Buchhändlerin;

1967-1969 Besuch des Berlin-Kollegs;

1968-1974 Mitbegründerin und Geschäftsführerin der Studenten-Buchhandlung "Das Politische Buch", Westberlin;

1969 Abitur;

1969/70 - 1983 Studium der Sinologie, Japanologie, Publizistik an der Freien Universität Berlin; 1979 - 1982 wegen Unfall Unterbrechung des Studiums;

diverse Auslandsaufenthalte, u.a. VR China;

1973/74 Erscheinen des Buches "China - Im Vertrauen auf die eigene Kraft", Reisebericht, Berlin;

1982 Mitorganisatorin des Kongresses und Mitherausgeberin des Bandes: Women and Literature in China, Westberlin;

1983 Magistra Artium;

1983 Erscheinen des Bandes "Frauen in China";

diverse Jobs als Sekretärin/Sachbearbeiterin an der Universität;

1988-1993 Aufbaustudium in Philosophie und Kunstgeschichte;

1988-1991 Lehraufträge an der Freien Universität Berlin "Chinesische Philosophie";

1991 - 1994 Unterbrechung der Jobs an der Freien Universität wegen der Krankheit PTSD - Post Traumatic Stress Disorder Syndrom, die ich mir während der Zwangsvertreibung als Kind geholt hatte und die ich u.a. in meiner Literatur verarbeite;

ab 1992 diverse Reisen in die Geburtsheimat Böhmen;

ab 1996 diverse Prosa-, Lyriktexte in Anthologien, diverse Auszeichnungen;

Mitherausgeberin und Beiträge in: "Die Bonner kommen", Berlin, "Das Alter", Tübingen;

seit 1999 selbständige Stadtführerin in Berlin;

2005 "Der Graben", Roman;

2005 "Böhmische Polka", Lyrik, dt.-cz.;

2006 folgende: Diverse Vorträge und Ausstellungen zu: 50. Todestag von Emil Schwantner;

2009 Die Sammlerin, Roman;

2009 Wie Männer mich lehrten die Bombe zu halten und ich sie fallen ließ, Gedichte;

2009 diverse Texte zum 90. Todestag des Bildhauers Franz Metzner;

2011 PostelbergKindeskinder- Träume und Trauma, Geschichten und Gedichte, mit Joachim Süss, Odertor/Hess-Verlag;

2011 Wo sich Gott und die Welt traf - Westberlin (Hg.), Zeitzeugen berichten von den ersten Jahren nach dem Mauerbau, Geest Verlag;

2012 Rheinisches Rondeau - Kindheit im Adenauer Deutschland, Erzählungen, Gedichte, trafo verlag Berlin

2012 fussvolk - Gedichte in Bewegung, Geest Verlag, Vechta

2014 Finger zeig - Geschichten zum 25. Jahr der Maueröffnung, Geest Verlag, Vechta,





Würdigung zum 70.Geburtstag in den Ostdeutschen Gedenktagen 2012, Bonn

3. Preis Lyrik, Künstlergilde Eßlingen, 2013

Auszeichnung Vorauswahl bester Einsendungen Landschreiber, Leipzig 2013, für "Schlafes Schwester"

Auszeichnung IRRTU(R)M Bremen 2013 für "Auch Dita tanzt"

3. Preis Erzählungen Bonner Messe Migration, 2013 für "Mutter verlieren"

P.E.N. - Mitglied seit 2014

2014 Gründungsmitglied des Vereins kunstraumsteglitz Berlin

http://lyrik-bestenliste.de/sites/gewinnergedichte_2014.htm

2015 - Sonderpreis in der Sparte Mundart für die Erzählung "Mórgnréte" beim 3. Landschreiber Wettbewerb

"1967 Wespenzeit, Roman, dahlemer Verlagsanstalt Berlin, ISBN 978-3-928832-53-3"



Aus einer Fremden wird eine Einheimische

Meine mutter kann nicht in ruhe gehen…
Die schemen von
Neunzehnhundertfünfundvierzig quälen sie
Sie verkabelte im postamt
Trautenau mit der welt
Was war daran falsch
Sie flirtete mit einem soldaten
Der sie schwängerte auch das ist noch
Kein verbrechen er war leider nicht
Katholisch aber oma und opa liebten ihn
Wenn er kam vom flughafen Königgrätz
Wo er dienst tat auch das ist kein verbrechen
Er hatte noch nicht mal eine schußwaffe
Und war wegen Plattfüßen flugunfähig

Meine mutter kann nicht in ruhe sterben…
Sie schmissen sie raus jene die früher ihre
Nachbarn waren und jetzt die neuen herren
Wegen diesem mann aus Deutschland
Den opa quälten sie und sperrten ihn ins KZ
Er war ein kleiner nachtwächter vielleicht
Hat er nachts zu viel gesehen das ist
Mitunter ein verbrechen gewiß
Überhaupt zu sehen…
Diese bilder quälen meine mutter
Auf ihrem totenbett auch dass
Die verwandten im fernen Rheinland
Sie nicht wollten ihr obdach verwehrten
Eine fremde wollte keiner in
Seinen reihen in seinen zerbombten
Mauern da wollte man zusammenhalten
Unter sich sein fremde sind immer
Eine gefahr ein enkelkind unterschieben
Kann jede die daher gelaufen kommt

Meine mutter hat gekämpft
Rheinisch gelernt und karneval gefeiert
Hat ihnen die trümmer weggeräumt und
Ihren dreck weggekehrt es war schwer sagt sie
Und hat lange gedauert…
Nun liegt sie mit diesen bildern auf dem sterbebett
Ich habe ihre hand gehalten und die bilder mitgenommen
Jetzt kann sie gehen bald
Hoffe ich…In frieden

Meine Mutti -

Anni Schon geb. Schwantner ist gegangen…

Am 30. Mai 2015 in Brühl,

wo sie am 9.11.1945 mit mir im Kinderwagen

nach der Vertreibung durch die Tschechen gelandet ist.

Jenny Schon - Berlin

An ihrem 92. Geburtstag 2014 in Brühl



2015 2. Preis für Lyrik der Künstlergilde Esslingen für das Gedicht "Kafka"


2016 Zuerkennung des Andreas-Gryphius-Preis für das Lebenswerk





halbstark - Ein Roman der Nachkriegszeit, Geest Verlag, 2017, ISBN 978-3-86686-635-6


3. Preis von textplusbild, Düsseldorf, für die Erzählung: Verloren, 2017

2017 2. Preis für Lyrik der Künstlergilde Esslingen für das Gedicht "Die jungen Jahre"





zurück zur Hauptseite